Bildung und Familie

Als Primarlehrerin, Heilpädagogin und Schulleiterin kam ich schon früh mit verschiedensten Herausforderungen des Bildungswesens in Kontakt. Chancengleichheit im Bildungswesen ist eine Illusion, aber für eine chancengerechte Schule setze ich mich gerne ein, wie auch für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf im Sinne einer bedürfnisgerecht gestalteten Familienpolitik, statt einer problemorientierten Bastelei.

Ganztagesschulen, genügend Kita-Plätze oder die Einführung der Basisstufe sind Schritte in diese Richtung. Denn: Bildung ist ein Menschenrecht. Lebenslanges Lernen ist derSchlüssel zu sozialer Sicherheit. Investitionen in die Bildung lohnen sich auf allen Stufen.

Ich setze mich ein für beste Qualität, genügend Ressourcen und hohe Kompetenz.

Es gibt einen Zusammenhang zwischen frühkindlicher Bildung und Schulerfolg. Eine zentrale Rolle spielen KITAS. Ich setze mich ein für genügend bezahlbare KITA-Plätze mit kurzen Wartelisten und gut ausgebildeten Betreuungspersonen.

Die Basisstufe verbindet den Kindergarten mit den beiden ersten Schuljahren. So können alle SchülerInnen in ihrem persönlichen Tempo erfolgreich in die Schule starten. Die Stadt Thun soll die Basisstufe einführen. Die Ganztagesschule muss zum Standardmodell für die Volksschule werden. Die Schulkinder werden im Unterricht und in der Freizeit zu vielseitigen Aktivitäten angeregt und bei den Hausaufgaben betreut und unterstützt.

Die Kinder sollen bis zur Oberstufe auch während der Schulferien betreut werden. Die Ferieninsel soll bei Bedarf ausgebaut werden und kann auch in einer Tagesschule geführt werden. Es muss ausreichend Geld und Personal für Lager, Schulreisen, Exkursionen und Projekte zur Verfügung stehen. Der Einstieg in den Beruf ist eine Schlüsselmoment für SchulabgängerInnen: die Ausbildungsbetriebe erwarten motivierte, engagierte Jugendliche, welche in den von ihrem Berufsfeld geforderten Schwerpunkten über die nötigen Kompetenzen verfügen und die Berufsschule erfolgreich meistern.

Deshalb soll die Stadt Thun die Flexibilisierung des 9. Schuljahres laut Empfehlung der Erziehungsdirektion umsetzen.

Politische Vorstösse, die ich entweder persönlich eingereicht habe oder bei deinen ich wesentlich mitgewirkt habe